Die Bestandteile des Schlagzeugs

 

Schlagzeug lernen

Drum Looper

Erstelle deinen eigenen Drumbeat und speichere ihn ab.

hier klicken.

Auftrag:

  1. Erstelle auf den Registern A-D die 2,3,4 und 9.

  2. Wähle deine eigenen Base, Snare und HiHat-Sounds.

  3. Erfinde auf Register E deinen eigenen Beat.

  4. Lasse die Beats laufen und versuche sie nachzuspielen.

  5. Speicher die Beats auf deinen Stick oder maile sie dir zu.


 

Die wichtigsten Bestandteile

Lese den Text über die wichtigsten Bestandteile. Fasse in 1-3 Sätzen pro Abschnitt das Wichtigste zusammen.

Bass Drum

Schlagzeug Bass-Drum

Die Bass Drum könnte man als Herzstück eines Schlagzeuges bezeichnen, denn sie jedes Schlagzeug-Set benötigt eine Bass Drum und sie ist der Mittelpunkt, die anderen Komponenten werden um sie herum gestellt. Generell besitzt eine Bass Drum eine Größe zwischen 18×14 Zoll bis 24×20 Zoll. Normalerweise werden auf der Bass Drum die Halterungen für die Hängetoms befestigt, selten auch noch eine Halterung für ein Becken. Die Bass Drum wird mit einer Fußmaschine gespielt, wobei mit dem Fuß der sogenannte Beater gegen das Fell geschlagen wird.

Bass-Drum stimmen und tunen

Das Schlagfell der Bassdrum ist in erster Linie für den Attack verantwortlich, das Resonanzfell für den Sustain. Wenn man also mehr Punch erzielen will, stimmt man das Resonanzfell ein kleines Bisschen höher, als das Schlagfell. Will man einen fetten, bassigen Sound, stimmt man das Resonanzfell so tief es geht und löst die Stimmschrauben ganz leicht.

Was den Sound einer Bassdrum extrem beeinflusst, ist das Loch im Resonanzfell. Allerdings sollte das Loch nicht größer als 7 Zoll sein, da es dann so ähnlich klingt, als wäre gar kein Resonanzfell da. Bei einem großen Loch wird viel mehr Attack und weniger Resonanz erzeugt und es lassen sich natürlich Mikrofone und Dämpfungs-Kissen leichter montieren. Je kleiner das Loch, desto mehr Resonanz und weniger Attack.

Mit einem Kissen in der Bass-Drum kann man den Sound extrem stark beeinflussen. Hierbei ist ausprobieren und Geduld wichtig, bis man seinen persönlichen Lieblings-Sound gefunden hat. So kann man zum Beispiel die Bildung von Obertöne komplett verhindern, die Gesamtlautstärke verringern oder den Attack und Sustain ändern.

Ein Kickpad, das da aufgeklebt wird, wo der Beater auf das Fell trifft, kann man nur empfehlen, da es die Lebensdauer positiv beeinflusst, ist aber wiederum auch Geschmackssache, da es den Attack des Pedals erhöht.

Fußmaschine

Schlagzeug Fußmaschine

Die Fußmaschine dient dazu, die Bass-Drum zu spielen. Das Pedal der Fußmaschine wird mit dem Fuß herunter gedrückt, woraufhin der Beater gegen das Bassdrum-Fell geschlagen wird. Eine Feder holt den Beater wieder in die Ursprungs-Position zurück. Gute Fußmaschinen lassen sich heutzutage den individuellen Bedürfnissen des Schlagzeugers anpassen, sodass zum Beispiel der Widerstand des Pedals und der Winkel zwischen Schlagfell und Beater eingestellt werden kann. Außerdem lassen sich die Pedale guter Fußmaschinen einfach und gleichmäßig spielen und rutschen beim Spielen nicht weg. Natürlich gibt es auch minderwertige Fußmaschinen, die vor allem in der Bespielbarkeit und Stabilität nicht überzeugen können.

Doppelfußmaschine

Schlagzeug Doppelfußmaschine

Durch eine Doppelfußmaschine können viel schnellere Noten auf der Bassdrum gespielt werden, indem man beide Füße benutzt. Eine Doppelfußmaschine besteht aus zwei Pedalen und zwei Beatern, wobei die Beater normalerweise direkt nebeneinander angebracht sind und das zweite Pedal weiter links, sodass man es neben dem Hi-Hat Pedal platzieren kann. Am Anfang kann eine Doppelfußmaschine vor allem für den linken Fuß, gewöhnungsbedürftig sein und bedarf viel Übung. Um so wichtiger ist es sich keine Billig-Doppelfußmaschine zu holen, da die Fortschritte so viel schwerere und mühsamer zu erreichen sind.

Snare Drum

Schlagzeug Snare DrumDie Snare Drum ist die wichtigste Trommel in einem Schlagzeug-Set und besteht meistens aus einem hölzernen oder metallenem Kessel. Sie steht normalerweise leicht links von der Bass Drum und leicht rechts von der HiHat. Das obere Fell (Schlagfell) ist normalerweise weiß, manchmal auch transparent und oft minimal aufgeraut. Das Resonanzfell unten ist dünner und darunter findet sich der sogenannte Snare-Teppich, wobei dadurch die Bezeichnung der Snare-Drum deutlicher wird, da das englische Wort „snare“ für schnarren steht.

Snare-Teppich

Schlagzeug Snare TeppichDer Snare-Teppich ist aus unzähligen kleinen, parallel gespannten Drähten zusammengesetzt. Beim Anschlag auf das obere Fell der Snare schlägt der Snare-Teppich immer wieder gegen das untere Fell. Dadurch kommt der Snare-typische, „schnarrende“ Sound zu Stande. Der Snare-Teppich lässt sich außerdem verschieden fest anziehen, wodurch sich der Sound stark beeinflussen lässt. Dabei geht man am Besten nach Gehör, denn ist der Snare-Teppich zu locker, schnarrt er zu stark, ist er zu fest angezogen, wird der knackige, Snare-typische Sound unterdrückt. Damit der Sound noch knackiger wird und der Sound des unteren Fells hervorgehoben wird, wird das obere Fell oft gedämpft, indem man zum Beispiel ein Taschentuch an den Rand des oberen Fells klebt.

Material und Sound

Das Material hat einen starken Einfluss auf den Sound der Snare-Drum, wobei man oft nicht sagen kann, was besser oder schlechter ist, da dies vom Geschmack und der Musikrichtung abhängt. Snare-Drums aus Bronze klingen relativ neutral und können universell eingesetzt werden. Messing-Snares sind ähnlich wie die aus Bronze und besitzen weiche Obertöne. Snares aus Aluminium haben einen sehr klaren Klang, Stahl-Snares klingen länger aus. Ein weiterer wichtiger Punkt beim Sound ist der Durchmesser des Kessels, der sich auf die Tonlage auswirkt. Je kleiner der Durchmesser, desto höher die Tonlage und desto weniger anhaltend ist der Ton.

Hi-Hat

Schlagzeug Hi-Hat

Die Hi-Hat, oder auch Hi-Hat-Maschine, sind im Grunde zwei Becken die in kleinem Abstand voneinander angebracht sind, in der Grundstellung ist die Hi-Hat also offen, beziehungsweise geöffnet. Mit dem Fußpedal unten kann man beide Becken gegeneinander drücken, das heißt man schließt die Hi-Hat. Dadurch erzeugt man den sogenannten „Chick-Sound“, der oft auch mit dem Sound des Perkussionsinstruments Cabasa verglichen wird. Die Hi-Hat kann entweder nur mit dem Fuß oder auch nur oder zusätzlich mit den Sticks gespielt werden. Vor allem bei moderner Musik wird die Hi-Hat oft gleichzeitig mit Fuß und Sticks gespielt. So wird die Hi-Hat mit dem Fuß geschlossen oder halb-geöffnet und mit den Sticks geschlagen, und so der Sound erzeugt. Beliebt ist auch, dass die Hi-Hat komplett geschlossen gespielt wird und zwischendrin bei einem Schlag geöffnet wird. Die Hi-Hat wird normalerweise mit dem rechten Stick gespielt, überkreuz also mit dem linken Stick für die Snare-Drum.